Unbenannt-1

Streetfight: Fiaker – Tierquälerei oder Tourismusmagnet?

11. September 2015 / von / 0 Kommentare

Seit 1670 gehören sie zum Wiener Stadtbild dazu: Fiaker. Doch gerade im Sommer stellten sich viele die Frage, ob die TouristInnenkutschen der Gesundheit der Tiere schaden.

„Fiaker sind generell Tierquälerei, vor allem wenn es im Sommer so heiß ist. Was denken sich die Kutscher nur dabei? Das ist ein Zustand! Ab 30 Grad oder ab 32 Grad sollten sich die Tiere auf jeden Fall nicht mehr auf der Straße befinden und sich noch dazu körperlich anstrengen müssen.“ Franziska, 21

_MAR5615

„Fiaker sind ein Tourismusmagnet, gleichzeitig aber auch Tierquälerei. Es wirkt sicher toll, wenn in der Stadt die Kutschen stehen und die Menschen einsteigen können, aber den Tieren geht es vor allem bei Hitze und im Verkehr schlecht. Gerade im Sommer würden mir die Fiaker nicht abgehen, es wäre mir sogar recht, wenn sie dann nicht hier sein müssten. Vielleicht finden sie ja bessere Plätze.“ Tobi, 25

_MAR5620

„Fiaker sind sowohl ein Tourismusmagnet als auch Tierquälerei. Sie gehören zum Wiener Stadtbild dazu, es ist ein Teil Kulturgeschichte. Sie passen sehr gut zu Wien und der Ringstraße. Ich kann mich aber noch erinnern, dass es zu meiner Schulzeit „hitzefrei“ gegeben hat und das sollte bei heißen Temperaturen auch den Tieren ermöglicht werden“ Andreas, 41 

_MAR5628

„Ich betrachte es von beiden Seiten. Als Pferdeliebhaberin sehe ich oft Fiaker und den Pferden stehen die Rippen raus – das  ist auf jeden Fall ein No-Go. Da sind die Tiere unterversorgt. Natürlich gehören Fiaker aber auch zum Kulturerbe von Wien, weil es früher so war. Ich verstehe, dass sie ein Kulturwahrzeichen sind. Vielleicht kann man es anders gestalten oder die Fiaker minimieren.“ Isabella, 20 

_MAR5634

„Fiaker sind Tierquälerei. Vor allem im Sommer ist es furchtbar, wenn sie in der Hitze stehen müssen. Es ist generell unnötig, da Pferde in meinen Augen nichts auf dem Asphalt verloren haben – besonders in der Stadt. Touristen können auch ohne Fiaker nach Wien kommen. Es gibt ja bereits Alternativen, wie etwa AXIs, wo die Leute auf Rädern durch Menschenkraft befördert werden. Das finde ich viel besser als Fiaker.“ Verena, 25

_MAR5643

„Pferde sind in Wien ein wichtiges Thema. Es ist aber ein bisschen konservativ und du kannst Fiaker nur als Tourist verwenden. Ich würde es aber cool finden, Fiaker auch als Taxi nutzen zu können. Man könnte zum Beispiel ein Pferd bestellen, um so in der Nacht von einem Lokal nach Hause kommen zu können.“ Ildar, 29

_MAR5648

 

Fotos: Marija Jociute

 


Kommentieren


7 − = 3