shutterstock_204013132

Mehrsprachige Erziehung – Wenn Eltern ihre Kinder zu Global Playern machen

18. März 2015 / von / 0 Kommentare

Mehrsprachigkeit bei Kindern bringt viele Vorteile mit sich. Doch zu viel Ehrgeiz beim Spracherwerb kann schnell eine negative Wendung nehmen. In der Veranstaltungsreihe „Eine Familie – viele Sprachen“ klären die Volkshochschulen Wien (VHS) über Multilingualismus im familiären Umfeld auf und geben Tipps zur Förderung mehrsprachiger Kinder.

In einer Zeit, in der Fremdsprachenkenntnisse als Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Karriere gesehen werden, versuchen Eltern ihre Kinder schon früh auf diese Zukunft vorzubereiten, indem sie ihnen eine mehrsprachige Erziehung ermöglichen. Dass Kinder, die multilingual aufwachsen, ihr Leben lang diese Sprachen so gut beherrschen wie ein Muttersprachler, ist bekannt.

Doch mangelt es an richtiger Förderung kann es schnell zu Lernproblemen kommen und das Kind beherrscht keine der Sprachen richtig. Um Eltern bei der mehrsprachigen Erziehung unter die Arme zu greifen und Vorurteile gegenüber dieser Erziehungsmethode zu untergraben, veranstaltet die VHS in Wien eine Eventreihe namens „Eine Familie – viele Sprachen“.

Vielfältiges Programm

Zum Auftakt der Eventreihe diente am 17. März ein Workshop, geleitet von Sprachwissenschaftlerin Dilek Donat, in welchem unter anderem Fragen zum Thema mehrsprachiges Lesen und Spielen im familiären Umfeld beantwortet wurden.

Alle weiteren Events finden von April bis Mai an unterschiedlichen Orten statt und bieten Eltern und Erziehungsberechtigten die Möglichkeit Erfahrungen auszutauschen, Tipps einzuholen und sich von ExpertInnen beraten zu lassen.

Mit dieser Eventreihe ruft die VHS Wien auf mehr Mut zur Mehrsprachigkeit zu zeigen und bietet gleichzeitig Antworten auf die häufig gestellten Fragen wie: Sind viele Sprachen eine Gefahr für mein Kind oder die deutsche Sprache? Verwirren mehrere Sprachen mein Kind? Ist es gut mit vielen Sprachen aufzuwachsen? Wie können wir Erwachsene das Sprachenlernen fördern?

Mehr Informationen zur Eventreihe „Eine Familie – viele Sprachen“ gibt es auf: http://goo.gl/N4G7wc

Foto: © Shutterstock