ThinkstockPhotos-508949380 (1) ONLINE

Man soll sich keine Verbote aufsetzen!

16. März 2016 / von / 0 Kommentare

Der Frühling klopft an die Tür und der Winterspeck sitzt noch an der Hüfte. Um Fit in Wien zu sein, darf das Thema Ernährung nicht fehlen. Wir haben mit Diätologin Mag. Caroline Sonnenberg, BSc. über gesunde Ernährung gesprochen.

Interview: Sanja Martinović  | Fotos: Alexander Kuenzel, Thinkstock

WV: Wie sollten unsere Mahlzeiten bestenfalls aussehen?

SONNENBERG: Bei dieser Frage streiten sich seit Jahren die Meinungen. Generell ist es wichtig, regelmäßige Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Ob nun 3 oder 5 Mahlzeiten  verzehrt werden, hängt von der individuellen Persönlichkeit, Lebenssituation, Gesundheit und auch körperlicher Verfassung ab.

WV: Welche Stoffe sättigen und kurbeln den Stoffwechsel an?

SONNENBERG: Relevante Nährstoffe beim Abnehmen sind Proteine. Sie haben einen hohen Sättigungswert und der Körper benötigt für deren Verdauung mehr Energie als für  andere Nährstoffe wie Kohlenhydrate oder Fette. Daher sollte es beim Abnehmen zu jeder Mahlzeit eine Eiweißkomponente geben: einen fettarmen Joghurt, ein Ei, gegrillten Fisch oder Hähnchen, aber auch Hülsenfrüchte wie Linsen oder Tofu.

WV: Seit einiger Zeit gibt es einen regelrechten Hype um Low Carb Ernährung – ist es tatsächlich gesünder auf Kohlenhydrate zu verzichten?

SONNENBERG: Der Körper benötigt Kohlenhydrate um ausreichend Energie, vor allem für das Gehirn, zu liefern. Komplexe Kohlenhydrate in Vollkorngetreide und Kartoffeln  liefern außerdem wichtige Nährstoffe wie zum Beispiel Zink, Vitamin E oder Eisen und sollten am Speiseplan integriert sein. Einfache Kohlenhydrate wie Zucker oder  Weißmehlprodukte sollten natürlich eher sparsamer eingesetzt werden. Durch eine Reduktion der Kohlenhydrate kann ein Abnehmerfolg erzielt werden, sie sollten aber für eine  ausreichende Nährstoffversorgung nicht komplett gestrichen werden. Neben einer bewussten Ernährung stellt natürlich auch Bewegung eine notwendige Komponente für ein  funktionierendes Gewichtsmanagement dar.

Portrait_eng_10x15 ONLINE

“Das größte Problem ist die Ungeduld”, Caroline Sonnenberg (www.praxis-ernaehrung.at)

WV: Welche Fehler machen die meisten, wenn sie abnehmen wollen?

SONNBERG: Das wahrscheinlich größte Problem ist die Ungeduld. Man möchte sofort Abnehmerfolge sehen und nimmt dafür viel in Kauf. So quält man sich einige Tage mit Verzicht herum und streicht ganze Nährstoffgruppen, bis die Waage das vermeintliche Zielgewicht zeigt. Diese zuvor drastische Hungerphase führt aber größtenteils nur zu Wasser- und Muskelverlusten, was bei wieder normalem Essverhalten den Jo-Jo-Effekt und mehr Gewicht auf den Hüften als vor der Diät bringt. Besser ist eine langsame Gewichtsabnahme durch eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit Bewegung unter professioneller Anleitung.

WV: Wie können wir Essattacken vorbeugen?

SONNENBERG: Durch gut zusammengestellte Mahlzeiten, die den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen. Und ganz wichtig ist es keine Verbote aufzusetzen. Je mehr man sich etwas verbietet, desto größer wird das Verlangen darauf und eine Essattacke ist vorprogrammiert.

WV: Viele haben einfach nicht die Zeit, selber zu kochen und sich gesund zu ernähren.

SONNENBERG: Sollte man wenig Zeit haben täglich zu Kochen, zahlt es sich aus einmal mehr zuzubereiten und Portionen einzufrieren und bei Bedarf zu verwenden. Auch Tiefkühlgemüse ist eine durchaus geeignete Alternative zu frischem Gemüse. Wenn man sich nur außer Haus verpflegt, sollte man darauf achten, im Restaurant zum Beispiel immer eine Gemüseportion oder einen Salat dazu zu nehmen. Bei fertig abgepackten Speisen im Supermarkt am besten immer die Zutatenliste beachten. Je weniger Zusätze und Zutaten, desto unverarbeiteter und natürlicher ist das Endprodukt.

WV: Wie motiviert man sich, wenn man seine Ernährung umstellen will?

SONNENBERG: Wichtig ist, dass man selbst von einer Ernährungsumstellung überzeugt ist. Außerdem hilft es seine persönlichen Ziele schriftlich festhalten und an einen sichtbaren Platz zu Hause anbringen. Ob ein besseres Körpergefühl, gesündere Lebensweise oder aus moralischen Gründen – je genauer man seine Gründe formuliert, desto konkreter kann man sich die Motivation bildlich vor Augen führen.

WV: Ist eine vegetarische/vegane Ernährungsweise gesünder?

SONNENBERG: Die generelle Empfehlung liegt bei einer pflanzenbasierten Mischkost. Eine gut geplante vegetarische Ernährung kann aber natürlich gesund sein und den Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen. Eine vegane Ernährung ist hierbei schon komplizierter und Bedarf meist der Supplementierung ausgewählter Nährstoffe.

 


Kommentieren


9 − 2 =