• CaritasWeltMuseum_01
  • CaritasWeltMuseum_02
  • CaritasWeltMuseum_04
  • CaritasWeltMuseum_16
  • CaritasWeltMuseum_20
  • ivan_1_cReneHuemer (2)

Kunst im öffentlichen Raum:
Neue Welten

09. April 2015 / von / 0 Kommentare

Am 9. April 2015 startet das Projekt “Neue Welten – Sharing Stories”. Ein Container bzw. ein Neue Welten-Corner wird zum Ort von Erzählungen, an dem Menschen für sie wichtige Gegenstände mitbringen und dazu eine Geschichte erzählen. Die erste Station ist die Brunnenpassage am Yppenplatz.

Partizipation, Kunst und öffentlicher Raum: das sind die drei Begriffe, die das Projekt “Neue Welten – Sharing Stories” miteinander verbinden will. Damit macht das Weltmuseum Wien, das bis zur großen Neueröffnung im Herbst 2017 noch geschlossen bleibt, im öffentlichen Raum auf sich aufmerksam.

„In der Zeit, in der die Menschen nicht zu uns kommen können, versuchen wir alles zu tun, um sie trotzdem für unsere Themen zu interessieren und sie zu berühren. Auf diese Weise soll die Neugier auf einen späteren Besuch des neuen Hauses und unsere museale Arbeit geweckt werden. Das Projekt Neue Welten – Sharing Stories nützt darüber hinaus die Schließzeit als produktive Reflexionspause, um grundlegende Selbstverständlichkeiten des Museums – wie den Kulturbegriff oder die Frage, wer Objekten Bedeutung gibt – neu zu denken. Damit ein solches Vorhaben gelingt kann, laden wir eine breite Öffentlichkeit zu einem partizipativen Projekt ein, das 2017 in eine Sonderausstellung mündet“, so Steven Engelsman, Direktor des Weltmuseums Wien.

 Sharing Stories: den Kulturbegriff kritisch denken und viele Perspektiven aufzeigen

„Mit diesem partizipatives Projekt involvieren wir unterschiedliche Menschen in die kritische Debatte zum Gebrauch des Begriffs Kultur. Dabei zeigen wir die Vielschichtigkeit von Bedeutungen, die wir Objekten und Geschichten geben und die abhängig sind vom jeweiligen Kontext, davon wer erzählt, wer zuhört und wer wessen Erzählungen ernst nimmt. Wir reflektieren damit auch kritisch jene musealen oder wissenschaftlichen Praxen, die einer Erzählung (z. B. der vermeintlich wissenschaftlichen, westlichen Sichtweise) mehr Bedeutung geben als anderen (z. B. persönlichen) Erzählungen”, umreißt der Projektkurator Tal Adler die Zielsetzung des Projekts.

ivan_1_cReneHuemer (2)Portrait-Foto von Ivan Filipović, Kellner im Cafe International. (Foto: Rene Huemer)

Kooperation mit der Brunnenpassage

Dreh- und Angelpunkt der ersten Station des Projektes ist der KunstSozialRaum Brunnenpassage. Dieser hat die Teilhabe aller Menschen an Kunst und Kultur zum Ziel. Seit 2007 entwickelt die Brunnenpassage Modelle, die eigene Kunstformate in Hinblick auf Qualität und Teilhabemöglichkeiten reflektieren.

Im Rahmen des Projektes “Neue Welten – Sharing Storie”s werden unterschiedliche Menschen eingeladen, in die Brunnenpassage einen für sie bedeutsamen Gegenstand mitzubringen und ihre Geschichte dazu zu erzählen. Die Auswahl kann sich darauf beziehen, was die Besitzerin oder der Besitzer selbst unter dem Begriff Kultur versteht, sie kann etwas mit der eigenen Geschichte zu tun haben, mit dem eigenen Alltag, dem eigenen Lebenshintergrund, der Reise in diese Stadt, den eigenen Sehnsüchten oder den jeweiligen Überzeugungen.

Die Geschichten werden dokumentiert, die Gegenstände werden fotografiert und dann von ihren BesitzerInnen wieder mitgenommen. Wenn die ErzählerInnen einverstanden sind, werden diese Geschichten anschließend mit der Öffentlichkeit geteilt und können über Social Media und die Website www.weltmuseumwien.at/NeueWelten von anderen kommentiert werden. Im Laufe des Projekts entsteht somit ein digitales Archiv an Objekten und Geschichten.

Zunächst erzählen die BesitzerInnen des jeweiligen Objekts ihre eigenen Geschichten: Wie und warum kam das Objekt zu ihnen? Warum ist es für sie wichtig, für ihre Familien? Was symbolisieren die Objekte für sie? Danach werden ExpertInnen und ForscherInnen dazu befragt, was diese Objekte für sie bedeuten. So werden zu demselben Objekt jeweils andere Aspekte hinzugefügt – wie die des Designs, der Geschichte, der alltäglichen Verwendung durch andere Gruppen oder Einzelpersonen.

Details:

Ort: Brunnenpassage am Yppenplatz, Brunnengasse 71, 1160 Wien
Zeitraum: 9. April bis Ende Juni 2015
Öffnungszeiten: Jeden Donnerstag von 13 – 21 Uhr und Freitag von 10 – 18 Uhr

Weitere Infos auf: www.weltmuseumwien.at/NeueWelten 

Fotos: Stefanie Steindl

Kommentieren


5 × 6 =