WKW-NDV_02_(c)_Daniel_Auer

Auf Safari mit der Wirtschaftskammer in Wien

28. November 2014 / von / 0 Kommentare

Mit der „Nacht der Vielfalt“ veranstaltete die Wirtschaftskammer die erste Diversity-Tour Wiens. Am 25. November starteten vom Haus des Meeres drei Busse mit Mitgliedern der Wirtschaftskammer und UnternehmerInnen aus dem Diversity Netzwerk, um die Vielfalt in der Hauptstadt zu erkunden. Die Dimensionen der Interkulturalität, sexuellen Orientierung in der Wirtschaft und der gelebten Inklusion wurden für die TeilnehmerInnen mit allen Sinnen erlebbar gemacht.

Rund zehn Prozent der Wiener UnternehmerInnen sind Teil der LGBT (Lesbian, Gay, Bisexual und Trans)-Community, ungefähr ein Drittel haben Migrationshintergrund und knapp 800 leben und arbeiten mit einer Behinderung. „Von der Einpersonen-Firma bis zum Großkonzern, Diversity Management sollte zum Repertoire eines jeden Unternehmens gehören“, sagt Paulus Stuller, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien. „Obwohl Führungskräfte mittlerweile nicht mehr darauf verzichten können, handelt es sich bei dem Bereich jedoch immer noch um Pionierarbeit. Mit der „Nacht der Vielfalt“ wollen wir die Vielfalt Wiens zeigen und gleichzeitig auf das Thema Diversity aufmerksam machen.“

Die drei Touren der Vielfalt

Ausgerüstet mit einem Lunchpaket startete die Diversity-Tour. Die TeilnehmerInnen konnten sich nach persönlichem Interesse zwischen drei verschiedenen Bustouren entscheiden. Auf der Fahrt wurden die Mitreisenden durch interaktive Frage- und Antwortspiele der ReisebegleiterInnen in das Programm miteinbezogen. Außerdem gab es für jede Tour ein thematisch passendes Give-away zum mit nach Hause nehmen.

Wer die Vielfalt der Kulturen Wiens entdecken wollte, konnte an verschiedenen Haltestopps erkennen, wie heterogen die österreichische Hauptstadt ist. „Am Meidlinger Markt konnte man beispielsweise durch Kostproben die vielfältigen Produkte erleben oder sich im Afro-Asiatischen-Institut in einem der drei Gebetsräume selbst ein Bild von der jeweiligen Religion machen“, so Paulus Stuller.

Die zweite Reise entführte die Gäste mit dem „Trans-Vienna-Bus“ zu einer Tour que(e)r durch Wien und macht sexuelle Orientierung in der Wiener Wirtschaft zum Thema. Die TeilnehmerInnen besuchten das Qwien, ein Zentrum und Archiv für schwul-lesbische Kultur und Geschichte, das Cafe Savoy an der Wienzeile, das opulente Aushängeschild der Wiener Schwulenszene und die Buchhandlung Löwenherz. In der Buchhandlung „erfuhr man etwas zu dem  besonderen Geschäftsmodell und der Rolle, die diese Buchhandlung in der schwul-lesbischen Community spielt.“

Die „Inklusions-Reise“ lockte neben einem umfassend barrierefreien Angebot mit einem ausführlichen Besuch in dem international renommierten Zentrum von „Art Brut“ in Gugging. Auch „Outsider-Art“ genannt, beschreibt es eine aufstrebende Kunstdisziplin von Kindern und Menschen mit geistiger Behinderung. Die Tour, begleitet von „Art Brut“-Expertin Hannah Rieger, ließ die Teilnehmenden in die Welt  dieser spezifischen Kunstform eintauchen und inspirierte einen Dialog zwischen Kunst und UnternehmerInnentum.

Diversity Management als Erfolgsfaktor

Bei Diversity Management geht es darum, die Unterschiede von Individuen anzuerkennen, zu schätzen und zu fördern – unabhängig von Geschlecht, Lebensalter, Herkunft und Hautfarbe, sexueller Orientierung, Religion und Weltanschauung sowie körperlicher oder geistiger Behinderung. Das unternehmerisches Ziel ist die sogenannte Inklusion: also eine Organisationskultur zu schaffen, in der sich wirklich alle frei entwickeln können. Die „Nacht der Vielfalt“ machte auf die Diversität in Wiens UnternehmerInnentum aufmerksam. Sie war „eine gelungene und vielfältige Reise quer durch Wien mit dem Potential, UnternehmerInnen für das Thema und die Stärken von Diversity Management zu begeistern. Die Idee und Motivation, den TeilnehmerInnen Diversity nicht nur zu zeigen, sondern aus eigenem Erleben spüren zu lassen, ist gelungen – das freut uns ganz besonders“, so das Fazit des Vizepräsidenten der Wiener Wirtschaftskammer.

Foto: © Daniel Auer


Kommentieren


7 + 4 =